Auf ein Wort 

Zum Geleit Herbst 2017

 

„Denn darin wird offenbart die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt, welche kommt aus Glauben in Glauben; wie geschrieben steht der Gerechte wird aus Glauben leben.“       Römer 1,17

 

Der Ofen

„Als Jakob klein war, hat er Zeitungen ausgetragen. Sie lagen im Korb vorne am Fahrrad. Im Herbst wurde es früher dunkel und regnete. Einmal stürzte Jakob mit dem Fahrrad. Der Korb fiel um und die Abendausgaben lagen nass und verdreckt auf dem Boden. Jakob war elf und es war sein erster Job. Er muss zuhause angerufen haben, konnte aber nicht sprechen. Da kam sein Vater. Sie hoben die nassen Papiere auf. Zuhause hat Vater, sagt Jakob, sie einzeln aufgefaltet und auf den Ofen gelegt zum trocknen. Er hat mich ganz fest umarmt, sagt Jakob, er hat nie gesagt, dass es nicht wichtig sei. Alles wurde warm und trocken. Dann fuhren wir zusammen im Auto und mit Schwung warf er die getrockneten Zeitungen in die offenen Balkone der Vorstadthäuser.


Als Jakob diese Geschichte erzählt, konnte ich den Geruch von nassem, dreckigem Zeitungspapier, das trocknet, nicht aus der Nase kriegen. Außerdem fiel mir der Martin Luther ein, der Gott einen Backofen voll Liebe nannte. Daran habe ich selten gezweifelt, nur dass ich oft nicht wusste, wo der Backofen stand.“


Gott, ein Backofen voller Liebe. Das ist ein anschauliches Bild für die Mitte unseres Glaubens: Gottes Liebe, die in Jesus Christus Mensch geworden ist und die uns bedingungslos gilt. Die Sehnsucht nach dieser Liebe war Martin Luthers Antriebsfeder. Er fand sie schließlich in den  Worten der Bibel, besonders im Römerbrief im 1. Kapitel. Sie öffneten ihm die Augen dafür, dass wir aus Glauben leben im Vetrauen auf Gottes Liebe. Der Mensch kann nichts tun, um vor Gott gerecht dazustehen, es ist Gott, der ihn gerecht spricht. Das ist der Anfang.


Gott, ein Backofen voller Liebe. Damit es jeder und jedem freisteht, diese Entdeckung zu machen, hat Luther die Bibel ins Deutsche übersetzt. So oder so will er uns Mut machen, nach Gottes Liebe, die uns gerecht spricht,  in unserem Leben Ausschau zu halten.

Am Dienstag, 31. Oktober um 14.00 Uhr feiern wir einen Zentralgottesdienst zum 500. Reformationsjubiläum in Süderlügum. Der Bläserchor unter Leitung von Jörg Eggers wird uns dabei begleiten. Herzlich willkommen!

   

   Ich  sende herzliche Grüße in unsere Dörfer undHäuser.

Ihre Meike Meves-Wagner,Pastorin